Make your own free website on Tripod.com

Das Jollensegeln

Im Jahre 1999 treffen sich die Erwachsenen und die Jugend regelmäßig zum Jollensegeln am Kemnader See jeweils samstags um 10.30 Uhr. Die Jüngsten werden dienstags und donnerstags in der Zeit von 16.00 Uhr bis 18.30 Uhr fachkundig betreut. Dafür stehen 13 vereinseigene Jugendboote (Opti, 420er und 470er) sowie gemietete Efsix und VB in ausreichender Zahl zur Verfügung.

Ein Wort des Jugendwartes
an die jungen Jollen-Segler des Vereins

Liebe junge Seglerinnen und Segler,
drei Jahre SVWK sind ein Grund, auch einmal zurückzublicken.

Zu leicht vergisst man im Alltagsgeschehen Vergangenes. Ich will hier nicht die bisherige Entwicklungsgeschichte unseres Vereins und seiner Seglerjugend aufschreiben. Dazu empfehle ich euch, noch einmal in den bisherigen Ausgaben des Schotsteks nachzulesen. Dort findet ihr die Auszüge aus unserer Chronik.
Ich kann aber nicht umhin, auf eine Tatsache hinzuweisen, die mich besonders glücklich macht, weil sie meine Erwartungen in besonderem Maße übertrifft.
Dazu seien mir ein paar Vorbemerkungen erlaubt:
Fast alle Kinder und Jugendliche, die Mitglieder unseres Vereins wurden, kamen zu uns, ohne eine Vorstellung zu haben, was sie bei uns erwartet, ob sie Spaß am Segeln finden werden, ob sie die zeitliche Belastung aushalten werden oder ob es nicht doch noch eine Sportart gibt, die besser zu ihnen passt als das Segeln. Es war mir bewusst, dass für viele auf der Suche nach einer sinnvollen Freizeitgestaltung der Eintritt in unseren Verein eventuell nur eine Zwischenstation sein würde.
So habe ich auch meine Arbeit als Jugendwart verstanden.
Dennoch habe ich in meinen Unterlagen nachgeschaut, wer von der ersten Gruppe wohl noch dabei ist.

Und das war eine Überraschung:
Im Schotstek Nr.1 (1. August 95) sind 32 Kinder und Jugendliche aufgeführt. Davon werden 1998 (unserem vierten Jahr) noch 24 junge Mitglieder dabei sein. Einige davon sind inzwischen ins Erwachsenenlager übergewechselt. Für diese Entwicklung möchte ich euch meinen besonderen Dank aussprechen.
Danken möchte ich auch Thomas Noisten und Silke Garstka für ihren verantwortungsbewussten Einsatz. Besonderer Dank gilt Tanja Noisten, die in diesem Jahr als stellvertretende Jugendwartin ausscheidet. Ohne diese drei hätte unser Verein nicht diese positive Entwicklung genommen.
Ein Anfang ist gemacht.
Marcus Ringelsiep, der als Jüngstenmitglied zu uns gestoßen ist, bei uns die Jüngstensegelscheinprüfung bestanden hat und von uns auf den Sportbootführerschein Binnen (Motor und Segel) vorbereitet wurde, ist der neue stellvertretende Jugendwart.
Auch ihm bin ich zu besonderem Dank verpflichtet. Er hat in den letzten Jahren neben seiner eigenen Ausbildung unter besonderem Einsatz auch bei der Jüngstenausbildung geholfen und so schon ein gerütteltes Maß an Ausbildungserfahrung gesammelt.

Uns beiden wünsche ich eine gute Zusammenarbeit.

Günter Garstka,
Jugendwart

Jugendsegeln

Jeden Samstag   um 10.00 Uhr in Deutschland trifft sich die Jugend des SVWK am
Kemnader Stausee. Dort bietet sich für sie die Gelegenheit zusammen mit einem Ausbilder zu segeln. Die Boote werden unter Aufsicht aufgeriggt. Falls es Probleme geben sollte, ist jemand in der Nähe, der helfen kann. Wenn nun endlich alle Boote (ich erwähne "endlich", da es teilweise über eine halbe Stunde dauert, bis alle Boote startklar sind) ordnungsgemäß aufbaut sind und zu Wasser gebracht worden sind, geht es zusammen, auch wenn nur ein Lüftchen sich regt, auf den Stausee. Die etwas Schwächeren werden unter die Obhut des Ausbilders genommen, d.h. der Ausbilder fährt direkt im Boot mit und kann so ggf. Fehler korrigieren und dem Segelschüler auf die Nerven fallen, bis alles zur Zufriedenheit des Ausbilders ist. So wird etwa 2 1/2 Stunden der Stausee unsicher gemacht. Diejenigen die den Sportbootführerschein besitzen, können nach Ermessen auf dem See bleiben. Ab und zu kommt es schon mal vor, dass sich jemand nicht nach den Vorgaben des Ausbilders richtet, und z. B. lieber auf die Uferböschung fährt, als auf dem See zu segeln . In solchen Fällen wird der- oder diejenigen zum Bootschrubben eingeladen, was allerdings nur selten vorkommt - ein Lob an die Jugend.Der Rest kehrt zusammen mit dem Ausbilder in den Heimathafen Heveney zurück, holt die Boote wieder aus dem Wasser und baut sie wieder ab. Ggf. werden noch theoretische Unklarheiten beseitigt, indem Informations- und Arbeitsblätter verteilt werden und über das entsprechende Thema diskutiert wird.

Thomas Noisten
Ausbilder

 

Knopfzuruck.gif (2063 bytes)